Neuer Vereinsmeister gekürt

Am vergangenen Samstag, den 18. September war es wieder so weit. Nach einer langen Corona-Pause und erst wenigen Trainingseinheiten wurde es ernst. Die Vereinsmeisterschaft stand vor der Türe und wurde trotz 3G und Maskenpflicht sehr gut angenommen.

Während bei den Aktiven 15 Personen an den Start gingen, waren es bei den Anfängern etwas weniger. Hier kämpften 8 Teilnehmer um die begehrten Pokale.

Nach der Hallenöffnung um 15 Uhr und lockerem Einspielen ging es pünktlich um 16 Uhr los. Das letzte Spiel war nach fast 6h um 21.45 Uhr zu Ende.

v.l.n.r. A. Sauter (3. Platz, Aktive), Jutta Haller (2. Platz, Hobby), Luca Geiss (1. Platz, Hobby), Heiko Wirth (1. Platz, Aktive), Moritz Wirth (2. Platz, Aktive), 1. Vorstand Kiesewetter. Es fehlt: Frank Mager (3. Platz, Hobby). Bild: Z. Hak

Die Anfänger spielten in einer Gruppe im Modus “jeder-gegen-jeden” und schenkten sich nichts. Am Ende stand der klar Vereinsmeister fest: Luca Geiss konnte den Titel ohne Niederlage und nur zwei verlorenen Sätzen souverän nach Hause holen. Zweiter wurde Jutta Haller, die nach langer Tischtennispause wieder regelmäßig aktiv trainiert. Dritter wurde Frank Mager.

Die Aktiven spielten aufgrund er Menge an Startern in zwei Gruppen. Nach der Gruppenphase standen sich Zoltan Hak und Moritz Wirth sowie Heiko Wirth und Andreas Sauter im Halbfinale gegenüber. Während sich Z. Hak und M. Wirth ein enges Match lieferten, ließ H. Wirth nichts anbrennen und gewann klar gegen Sauter.

Das familieninterne Finale von Vater und Sohn ging über die volle Distanz von 5 Sätzen. Während Sohn Moritz zu Beginn etwas besser startete und ein Sieg nach der 2:1 Führung nach Sätzen absolut möglich erschien, konnte Heiko seine ganze Erfahrung ins Spiel bringen und das Spiel am Ende zu seinen Gunsten drehen. Neuer Vereinsmeister ist somit der Vorjahresvize Heiko Wirth. Zweiter ist Moritz Wirth. Im Spiel um Platz drei konnte sich Sauter gegen Hak durchsetzen.

Insgesamt ein sehr schöner Nachmittag für den TTVZ. Auch wenn sich die Zuschauerzahlen aufgrund der aktuellen Situation noch etwas in Grenzen hielten ein würdiger Auftakt in die kommende Runde und hoffentlich viele lange Tischtennisabende.